Androgene

    Aus Medizin-Lexikon.de


    Sammelname für die Hormone, welche die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane und der sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale bewirken sowie zur Samenbildung (Spermatogenese, siehe Hoden) notwendig sind. Sie werden bei beiden Geschlechtern in den Keimdrüsen und in der Nebennierenrinde gebildet. Ihre Stoffwechselprodukte werden als 17-Ketosteroide im Harn ausgeschieden, wobei Frauen etwa um die Hälfte weniger ausscheiden als Männer (siehe auch Geschlechtshormone).