Antitoxin

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Gegengift. In der Medizin sind Antitoxine Antikörper, die gegen Gifte von Bakterien und Pilzen gerichtet sind. Besonders wichtig sind sie zur Behandlung von Wundstarrkrampf, Diphtherie und Schlangenbissen. Sie werden durch Immunisierung von Tieren (Pferd, Rind, Schaf) mit diesen Giften gewonnen. Das Serum der Tiere wird dann so weit wie möglich von Eiweißstoffen gereinigt, die kein Antitoxin sind, um überflüssige Antikörperbildung des Empfängers zu vermeiden. Das Fremdeiweiß des Antitoxins kann bei wiederholter Verabreichung zur Anaphylaxie führen.