Augenhintergrund

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Der Augenhintergrund bildet den hinteren Abschnitt des Augapfelinnern, der mithilfe des Augenspiegels untersucht werden kann. Am hinteren Pol liegt die Stelle des schärfsten Sehens (Macula lutea), nasenwärts davon die Sehnervenscheibe (Papilla nervi optici) mit der Ein- bzw. Austrittsstelle der Netzhautgefäße. Die Farbe hängt von dem Blutreichtum der Aderhaut und dem Pigmentreichtum ab.