Bauchspeicheldrüsenentzündung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Pankreatitis)

    entsteht meistens durch Verlegung des Ausführungsganges der Bauchspeicheldrüse, z.B. durch Gallensteine, da ihr Ausführungsgang Y-förmig mit dem der Gallenblase in den Zwölffingerdarm mündet. Da sich nun der Speichel zurückstaut, wird Trypsin, das in der Drüse als unwirksame Vorstufe enthalten ist, innerhalb der Drüse aktiv und verdaut das Drüsengewebe. Dieser Vorgang ist mit unerträglichen Schmerzen unterhalb des Magens verbunden, die bis in den Rücken ausstrahlen. Ähnliche Zustände können nach schweren Krankheiten, Alkoholkrankheit, Operationen und anderen Belastungen auftreten.

    Bei Zerstörung des Drüsenkörpers gelangen Verdauungsenzyme in den Bauchraum, wo sie besonders das Fettgewebe aber auch alle anderen Organe andauen und zum Bild der Bauchfellentzündung führen.

    Die Heilungschancen mit Genesung des Organs sind meist sehr gering, häufig bleibt ein Mangel an Insulin (Zuckerkrankheit) oder von Verdauungsenzymen, die durch Medikamente ersetzt werden müssen.