Bauchverletzungen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Man unterscheidet im Allgemeinen zwei Arten von Bauchverletzungen:

    stumpfe Bauchverletzungen entstehen durch Schlag, Stoß oder Fall. Sie verkleinern den Bauchraum vorübergehend und drücken so die Organe zusammen. Neben Reizungen von Sonnengeflecht und Grenzstrang können vor allem Leber, Milz und Nieren reißen, was zu massiven Blutungen in den Bauchraum mit Gefahr des Verblutens und Schock einhergeht. Dabei blutet der Milzriss oft nicht in die Bauchhöhle, da das Organ von einer festen Kapsel umgeben ist, in der es sich sammelt. Im Laufe mehrerer Stunden entstehen unerträglich Schmerzen im linken Oberbauch, die plötzlich verschwinden, wenn die Kapsel platzt;

    unter scharfen Bauchverletzungen versteht man äußere Wunden mit Eröffnung der Bauchhöhle. Dabei können durch den Verletzungsmechanismus direkt Organe verletzt werden, oder nur die Bauchhöhle eröffnet werden. Dadurch gelangen Keime in die sonst sterile Bauchhöhle und es entsteht eine Peritonitis.