Bauchwassersucht

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Aszites)

    krankhafte Ansammlung von Wasser im Bauchraum, die aus verschiedenen Ursachen entstehen kann:

    bei Peritonitis; wenn sich eine Krebsgeschwulst im Bauchraum gebildet hat, die das Bauchfell reizt oder selbst Wasser oder Gallerte abgibt; bei allgemeiner Wassersucht, die durch Erkrankungen der Nieren, der Leber oder des Herzens verursacht sein kann; wenn ein Blutgefäß im Bauchraum undurchgängig geworden ist. Dabei können Flüssigkeitsmengen bis zu 20 l im Bauch vorhanden sein. Patienten mit Bauchwassersucht müssen immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort wird entschieden, ob Aussicht besteht, das Wasser durch Behandlung der Grundkrankheit und wassertreibende Mittel herauszubringen, oder ob der Bauch punktiert werden muss. Die Flüssigkeit kann serös (wässrig, Transsudat), fibrinös (gerinnend) oder purulent (eitrig, Exsudat) sein. Sie kann Bakterien oder Krebszellen enthalten. Eine zu plötzliche Entleerung kann dem Körper nicht nur übergroße Mengen von Eiweiß entziehen, sondern auch durch die Drucksenkung einen Kollaps hervorrufen.