Belegte Zunge

    Aus Medizin-Lexikon.de

    entsteht durch Verhornung der haarförmigen Fortsätze der Zungenpapillen; dabei ist ein leichter grauer Belag normal, der durch die Verklebung der verlängerten Faden-Papillen mit abgeschilferten Epithelzellen verstärkt wird. Die unterschiedliche Farbe des Zungenbelages wird durch den Grad der Verhornung, die Blutfüllung der Zunge, die Art der Nahrung und Farbstoffe aus Blut und Speichel verursacht. Eine belegte Zunge ist vielfach ein Zeichen für innere Erkrankungen. Am zuverlässigsten ist ein diagnostischer Schluss noch bei Magenerkrankungen (z.B. Magengeschwür oder Magenschleimhautentzündungen), doch ist die belegte Zunge auch hier nur ein Glied in einer Kette von Symptomen. Auch Zahnkrankheiten rufen Beläge hervor. Die Unterbrechung der Zungennerven ruft Beläge oder auch eine völlige Abstoßung der Papillen hervor, wodurch eine glatte, rote Zunge entsteht. Nach einigen Medikamenten (besonders Antibiotika), durch Vitaminmangel und Vergiftungen bildet sich die braun-schwarze "Haarzunge".