Beruhigungsmittel

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Sedativa)

    Arzneimittel, die auf das Zentralnervensystem, insbesondere auf das Großhirn dämpfend einwirken und den Körper vor zu großen Reizen seitens der Umwelt abschirmen. Sie sind abzugrenzen von den stärker wirkenden Schlafmitteln und Narkosemitteln. Dennoch können Beruhigungsmittel auch als Schlafmittel verwendet werden, v.a. wenn sie höher dosiert werden. Beruhigungsmittel, die in erster Linie eine psychische Wirkung entfalten, nennt man Psychopharmaka.

    Ihre Anwendung erfolgt bei Nervosität, Reizbarkeit, Erregungs- und Angstzuständen, eventuell auch bei Schlaflosigkeit. Zu den Beruhigungsmitteln zählen u.a. Baldrian, Hopfen und Benzodiazepine.