Gesunde Ernährung bei Diabetes

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Quelle / Copyright: Youtube / NDR Ratgeber

    Es wird geschätzt, dass in Deutschland ungefähr sechs Millionen Menschen unter Diabetes mellitus leiden. Bei der Krankheit ist der Blutzuckerspiegel erhöht. Die Bauchspeicheldrüse produziert nicht ausreichend Insulin, sodass der Blutzucker nicht in die Zellen transportiert wird. Damit der Gehalt im Blut nicht in gefährliche Höhen steigt, ist es für Diabetiker notwendig, ihre Ernährung im Auge zu behalten.

    Den Blutzuckerspiegel beeinflussen

    So streng wie noch vor wenigen Jahrzehnten sehen Ärzte und Ernährungsberater die Nahrungspläne bei einer Zuckerkrankheit heute nicht mehr. Wichtig ist aber, dass die Ernährung bewusst zusammengestellt wird. Die Werte lassen sich dadurch oft verbessern, wie dieses kurze Video zeigt:

    Generell sollte sich ein Diabetiker wie ein gesunder Mensch ernähren: Abwechslungsreich und ausgewogen. Gemüse kann oft auf dem Speiseplan stehen, da es nur wenige Kohlehydrate enthält. Fleisch und Fisch können ebenfalls in Maßen verzehrt werden. Auf die Menge der Kohlehydrate muss geachtet werden, da der Körper sie in Glukose umwandelt. Bei Diabetes mellitus kann sie nicht in die Zellen transportiert werden und reichert sich im Blut an.

    Steigt der Spiegel zu stark an und werden keine Gegenmaßnahmen ergriffen, kann der Betroffene ins Koma fallen und im schlimmsten Fall sogar sterben. Wird Insulin gespritzt, geht es dem Patienten aber innerhalb von kurzer Zeit besser. Um den Blutzuckerwert unter Kontrolle zu haben, ist es wichtig, ihn in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren.

    Raffinierten Zucker vermeiden

    Brot und Nudeln nehmen viele Menschen sehr gerne zu sich. Allerdings ist es wichtig, auf Vollkornprodukte auszuweichen und Weißmehlprodukte zu vermeiden. Der Organismus braucht bei Vollkorn eine gewisse Zeit, um die Kohlehydrate zu zerlegen. Die Glukose gelangt daher nur langsam ins Blut, was der Körper besser toleriert.

    Süßigkeiten mit raffiniertem Zucker oder gesüßte Getränke hingegen sind sehr schnell zu verdauen – der Blutzuckerspiegel steigt rasant in die Höhe. Milchzucker zählt ebenfalls zu den Kohlenhydraten, die Diabetiker meiden sollten. Milch, Joghurt und andere Milchprodukte sind daher nur in Maßen zu genießen.

    Obst enthält zwar viel Zucker (Fruktose), ist aber gleichzeitig ein wichtiger Lieferant von Vitaminen und Ballaststoffen. In einer ausgewogenen Ernährung sollten Äpfel, Bananen, Orangen und andere Früchte daher nicht fehlen. Allerdings müssen Patienten bei dem Verzehr darauf achten, nicht zu übertreiben.

    In Broteinheiten rechnen

    Um den Überblick über die Menge der Kohlehydrate zu behalten, gibt es Schulungsbücher und Tabellen für Diabetiker, in denen sie nach Lebensmitteln aufgelistet sind. Die Maßeinheit sind Broteinheiten: Zehn bis zwölf Gramm Zucker sind eine Broteinheit. 15 Gramm Cornflakes, 21 g Schokolade, etwa 350 g Kürbis oder 330 g Zucchini entsprechen einer Einheit. Zwischen zwölf und 15 am Tag werden als ideal angesehen.