Therapie und vorbeugende Maßnahmen: Das Wichtigste zum Thema Schwerhörigkeit

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Quelle / Copyright: Youtube / Siemens

    Je nachdem, wie die Schwerhörigkeit entstanden ist, gibt es verschiedene Therapien, die helfen, wie zum Beispiel eine Operation, Medikamente, Implantate oder Hörgeräte. Doch viel wichtiger es vorzubeugen und das Gehör zu schützen. Wie dies funktioniert, schildern wir nachfolgend.

    Behandlungsmöglichkeiten bei Schwerhörigkeit

    Wenn die Ursache behandelt wird, vergeht ein vorübergehender Hörverlust wieder. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es sich bei ihr um eine akute Mittelohrentzündung, einen Hörsturz oder eine Durchblutungsstörung handelt. Hierfür gibt es Medikamente, und eine rechtzeitige Behandlung verspricht gute Heilungserfolge. Dies gilt speziell für eine Schallleitungsschwerhörigkeit, bei der der Auslöser im Mittel- und Außenohr liegt. Außerdem gibt es operative Eingriffe, die das gestörte Hörvermögen wieder normalisieren können.

    Bei einem Schaden, der im Innenohr liegt, muss ebenfalls die Grunderkrankung behandelt werden. Bei kurzfristigen Beschädigungen der Gehörsinneszellen erholen sich diese in der Regel wieder, während eine Schädigung durch langanhaltende Lärmeinflüsse das Hörorgan dauerhaft beeindrächtigt. Entsteht daraus eine chronische Schallempfindungsschwerhörigkeit, dann sorgen Hörgeräte für Abhilfe.

    Vorbeugen und schützen mit Gehörschutz

    Laute Musik bei einem Rock- und Popkonzert oder laute Rhythmen über den Kopfhörer verursachen hohe Schalldruckpegel, die das Gehör auf Dauer schädigen können. Daher sollte die Lautstärke entsprechend niedrig gewählt werden.

    © istock.com/AnthonyRosenberg

    Auch am Arbeitsplatz kann es sein, dass dieser mit viel Lärm verbunden ist. Bei Arbeiten an lauten Maschinen oder auf Baustellen, wo der Schalldruckpegel über 80 dB beträgt, sind kraft Gesetz entsprechende Schutzmaßnahmen vorgeschrieben. Zu ihnen zählt vor allem das Tragen eines Gehörschutzes, wobei sich bei einer hohen Lärmbelastung am Arbeitsplatz laut unbeschwert-hoeren.de der Kapselgehörschutz besonders bewährt hat. Für alltägliche Zwecke sind Ohrstöpsel gedacht. Hier muss darauf geachtet werden, dass diese nicht zu fest und zu tief in den Gehörgang gepresst werden. Außerdem ist es wichtig, dass sie nicht drücken und gut sitzen.

    Nach einem lauten Tag ist es im Übrigen wichtig, dass den Ohren Ruhe gegönnt wird. Denn nur so können sich die Hörsinneszellen auch wieder regenerieren.