Überlastungsperiostose

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Überlastungsperiostose, entzündliche Veränderung der Knochenhaut, besonders in Gelenknähe, infolge Überbeanspruchung (Tennisellbogen). Diese entzündlichen Überlastungsschäden begünstigen krankhafte Knochenveränderungen und vorzeitige Übermüdungs- und Abnutzungserscheinungen am Skelett, besonders bei einer sich dauernd wiederholenden Biegungsbeanspruchung. Dann kann es zu Knochenbrüchen kommen, die man als Ermüdungsbruch, schleichende Fraktur oder Insuffizienzschaden bezeichnet.