Überlaufblase

    Aus Medizin-Lexikon.de

    unwillkürliches Harnträufeln, das im Gegensatz zur Schrumpfblase dann auftritt, wenn die Blase bis zum Zerreißen überfüllt ist. Tritt bei Behinderung des Harnabflusses durch Geschwülste der Vorsteherdrüse, Harnröhrenstruktur oder Lähmungen auf. Ist ein Alarmsignal, da die Blase wirklich bei geringer Erschütterung reißen kann und weil in diesem Stadium die Nierenfunktion schon stark beeinträchtigt ist, so dass eine Urinvergiftung einerseits wegen unzureichender Nierenausscheidung wie auch durch Rückresorption harnpflichtiger Stoffe aus der Harnblase droht. Der Harn muss langsam mittels Katheter entleert und das Abflusshindernis operativ entfernt werden.