Überträgerstoffe

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Hormone, welche die Nervenerregung auf die Muskulatur übertragen. Am längsten bekannt sind Artenerol als Überträgerstoff des Sympathikus und Azetylcholin als Überträgerstoff des Parasympathikus. Die Kenntnis der Überträgerstoffe ist aber wieder in Fluss gekommen, weit es möglich ist, Übertragungen von Reizen in kleinsten Bezirken, z.B. von einer Zelle des Nervensystems zur nächsten im Gehirn und in Sinnesorganen, zu erforschen. Hier gehört zu jedem Rezeptor ein eigener Überträgerstoff, nach dem man nun ein Serotonin-, ein Gammaoxybuttersäuresystem und andere unterscheidet, die z.T. mit seelischen Stimmungslagen in direkter Beziehung stehen.

    Uhrglasnägel, napfförmig aufgewölbte Fingernägel, die man bei Trommelschlegelfingern findet. Ursache meist Störungen der Sauerstoffversorgung durch die Lungen (Bronchiektasie, Emphysem, chronische Bronchitis, Asthma).