Betarezeptoren

    Aus Medizin-Lexikon.de

    für die Aufnahme der durch Adrenalin vermittelten Reize des Sympathikus durch die ausführenden Organe stehen zwei Empfängerstellen mit verschiedenen Funktionen zur Verfügung: die Alpharezeptoren und die Betarezeptoren. Die Erweiterung der Bronchiolen durch den Sympathikus wird über die Betarezeptoren bewirkt; auch bei der Kontrolle des Spannungszustandes der Muskeln spielen sie eine größere Rolle, als man bisher vermutete. Wichtig sind Betarezeptoren auch für die Schmerzentstehung bei Angina pectoris und die paroxysmale Tachykardie, die beide durch Blockade der Betarezeptoren verhindert werden können.