Bewusstseinsstörung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Einengung oder Ausschaltung des Bewusstseins, hervorgerufen durch Müdigkeit oder Krankheiten; v.a. bei Stoffwechselstörungen, Vergiftungen, Tumoren, epileptischen Zuständen, hohem Fieber sowie medikamentösen oder traumatischen Einflüssen können Bewusstseinsstörungen von der leichten Benommenheit bis zur Bewusstlosigkeit auftreten.