Blut

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (griechisch: Hämos, lateinisch: Sanguis)

    Aufbau und Aufgaben

    Das Blut ist ein "flüssiges Gewebe" des Körpers. Blut besteht aus der Blutflüssigkeit (Blutplasma), den Blutkörperchen und den Blutplättchen.

    Seine Aufgaben sind der Transport der Atemgase, der Nährstoffe und der Abwehrzellen, der Verschluss verletzter Gefäße, ein Mitwirken bei der Regelung der Körpertemperatur und des Säure-Basen-Haushaltes.

    Eigenschaften

    Die Menge des strömenden Blutes beträgt rund sechs bis acht Prozent des Körpergewichts, das entspricht bei einem Erwachsenen einem Blutvolumen von vier bis sechs Liter. Die Wasserstoffionenkonzentration (Säuregrad) ist fast neutral: 7.30 bis 7.42. Ein Stoff, der in die Armvene eingespritzt wird, verteilt sich innerhalb von höchstens 40 Sekunden im ganzen Körper. Damit alle Organe gleichmäßig durchströmt werden, muss das Blut unter einem Druck von rund 120 Millimeter Quecksilbersäule stehen, der in den Venen auf drei bis acht Millimeter absinkt und in der Nähe des Herzens durch dessen Saugkraft sogar negativ wird.

    Blutverlust

    Die Blutgerinnung dauert gewöhnlich fünf bis acht Minuten. Die Salzmenge, die im Plasma aufgelöst ist, hat etwa die gleiche wasserbindende Kraft wie eine Lösung von neun Gramm Kochsalz in einem Liter Wasser. Nach größeren Blutverlusten strömt Gewebswasser in die Blutbahn, das einer solchen Salzlösung ähnelt, weil es wenig Eiweiß enthält. Genügt dieser Ausgleich nicht, um ausreichenden Blutdruck wiederherzustellen, so kann physiologische Kochsalzlösung zur Auffüllung verwendet werden. Besser sind Infusionslösungen, die alle Mineralstoffe im gleichen Verhältnis enthalten wie das Blut, noch besser, wenn auch noch Bluteiweiß (Serumalbumin) zugesetzt wird. Die Auffüllung des Blutvolumens durch Wasser erreicht der Körper über spezielle Hormone, die bei Blutverlusten auftreten. Sind diese fehlgeleitet, kommt es zur Blutverdünnung oder zu Ödemen.