Blutdrucksenkung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    1. vorübergehendes Absinken des normalen Blutdrucks, infolge natürlicher Ursachen wie Schlaf, Schreck, Übelkeit, Schock, Blutverlust sowie infolge krankhafter Ursachen wie Herzversagen und nervöser Fehlsteuerung beim plötzlichen Lagewechsel (ganz kurzfristig). Die Behandlung richtet sich nach der Ursache.

    2. gewünschte Senkung wegen krankhaften Hochdrucks. Sollte nie allein durch blutdrucksenkende Mittel (Antihypertonika) erzwungen werden, sondern stets auch durch zweckmäßige Änderung der Lebensweise unterstützt werden. Ruhe, Schlaf und Entspannung senken den Blutdruck. Stress muss vermieden werden. Hinzu kommen Kohlensäurebäder und andere Maßnahmen, welche die Hautgefäße erweitern. Oft genügt schon eine salzfreie Kost, um die Hochdruckkrankheit zu beseitigen.