Bronchiektasie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    meist angeborene zylinderförmige, später sackförmige Erweiterungen der unteren Enden der Bronchien, die oft lange unbemerkt bleiben, bis sie sich im Anschluss an eine Bronchitis mit Eiter füllen. Dann verhalten sie sich wie ein Lungenabszess. Eine Bronchiektasie kann auch durch allmähliche Ausweitung der Bronchien durch die Hustenstöße einer chronischen Bronchitis, oder durch Vereinigung mehrerer Emphysemblasen bei Lungenemphysem entstehen. Diagnostisch erkennbar ist sie mit der Bronchographie. Bei abgegrenzter Position ist eine operative Entfernung unter Antibiotikaschutz möglich.