Bronchien

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Einzahl: Bronchus;

    Äste der Luftröhre, die sich in zwei Haupt-Bronchien teilt, von denen jeder in eine Lunge führt. Es gibt Bronchien zu jedem Lungenlappen, die sich anschließend weiter verzweigen bis zu den feinsten Ästchen, den Bronchiolen, durch welche die Luft in die Lungenbläschen gelangt. Die Bronchien sind innen von Schleimhaut ausgekleidet, deren Sekret durch die Tätigkeit feinster Flimmerhärchen nach oben befördert wird. Größere Sekretmengen oder Fremdkörper verursachen, ebenso wie entzündliche Schwellung der Schleimhaut, einen Hustenreiz, der ebenfalls den Zweck erfüllt, die Bronchien frei zu halten. In den Verzweigungen der größeren Bronchien-Äste befinden sich Lymphknoten, die bei Entzündungen im Bereich der Bronchien anschwellen und später verkalken können. Das Röntgenbild stellt die Bronchien nicht dar, es sei denn, man füllt sie mit einem Kontrastmittel (Bronchographie). Daher kann man die Bronchialzeichnung im Röntgenbild der Lungen nur selten diagnostisch verwerten.