Brustfell

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (lateinisch: pleura)

    besteht aus dem Rippenfell und dem Lungenfell. Die Schleimhaut an der Innenwand der Brusthöhle heißt Rippenfell; diejenige, die die beiden Lungenflügel überzieht, heißt Lungenfell. Wo die Lunge der Brustwand anliegt, berühren sich also die beiden Schichten des Brustfells und ermöglichen eine Gleitbewegung. Andererseits haften sie dort aufeinander wie zwei Glasplatten mit einem Wassertropfen dazwischen. Dadurch werden die Lungen passiv erweitert, wenn sich die Rippen mit der Brustwand heben. Das Lungenfell haftet also am Rippenfell, kann aber an ihm entlang gleiten.