Cheyne-Stoke-Atmung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Atmung mit langen Pausen zwischen den einzelnen Atemzügen. Benannt wurde diese Form der Atmung nach den Ärzten Cheyne (1777-1836) und Stokes (1804-1878). Ursache ist meistens eine Unterempfindlichkeit des Atemzentrums durch Vergiftungen und andere Schädigungen des Gehirns (Schlaganfall) oder bei hohem Blutdruck (Asthma hypertonicum) und anderen Herzschädigungen.