Dämmerungssehen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    die Fähigkeit zum Dämmerungssehen tritt bei herabgesetzter Beleuchtung durch die Hell-Dunkelanpassung (Dunkeladaptation) nach 10-40 Minuten unter Regeneration des Sehpurpurs ein. Dabei wird besonders mit dem Außenrand der Netzhaut gesehen, die auf Hell und Dunkel anspricht, und nicht mit dem Sehgrübchen (Fovea centralis), das für die Wahrnehmung der Farben verantwortlich ist. Das an das Dämmerungssehen angepasste Auge ist damit praktisch farbenblind.