Darmpolypen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    kleine, meist angeborene Knoten aus Darmschleimhaut, die im Röntgenbild bei der Breipassage oder in der Koloskopie sichtbar sind. Treten sie in Massen auf, so können sie die Darmfunktion beeinträchtigen. Werden sie größer, so können sie in den Sog des Speisetransportes (Peristaltik) geraten, so dass die Darmwand eingestülpt wird, bis es zum Darmverschluss kommt. Darmpolypen können auch kleine Geschwüre bekommen und bluten oder entarten. Bei stärkerem Befall muss das betroffene Darmstück entfernt werden.