Desinfektion

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Entseuchung;

    Vernichtung von Krankheitserregern unter Berücksichtigung ihrer Widerstandsfähigkeit und Verbreitungsart. Zur Desinfektion geeignet sind: Abkochen, Wasserdampf, Sonnenlicht, ultraviolette Strahlen, Lysol, Formaldehyd, Neocid, Chlorkalk, Kalkmilch u.a. Trinkwasser wird durch Chlorzusatz desinfiziert. Auch Krankenzimmer müssen nach Benutzung von Patienten mit infektiösen Erkrankungen desinfiziert werden (Raumdesinfektion). Die chirurgische Desinfektion besteht in Händedesinfektion, Jodanstrich der zu operierenden Hautstellen des Kranken, Sterilisation der Verbandstoffe und der Instrumente.