Drahtextension

    Aus Medizin-Lexikon.de

    chirurgisches Behandlungsverfahren bei Knochenbrüchen, um verschobene Bruchenden zu fixieren. Über einen durch den Knochen gebohrten Stahldraht, an dem Gewichte befestigt werden können, wird der gegensinnig wirkende Muskelzug überwunden und ein Zusammenwachsen des Knochenbruchs ermöglicht.