Dystonie

    Aus Medizin-Lexikon.de


    Die vegetative oder neurozirkulatorische Dystonie ist eine Fehlregulation des vegetativen Nervensystems ohne nachweisliche Organschädigung. Die Beschwerden bestehen in Kopfschmerzen, Schwindelanfällen, Magendruck, Gallenkoliken, Herzenge, Schlaflosigkeit, Unruhe, Schweißausbrüche, Ohrensausen, Flimmern vor den Augen u.a. Ursache für diese Form der Dystonie ist v.a. Stress.

    Die pulmonale Dystonie ist eine Sonderform der vegetativen Dystonie, bei der sich zahlreiche arterio-venöse Anastomosen im Lungenkreislauf öffnen, so dass das Blut nicht an den luftgefüllten Lungenbläschen vorbeiströmt, sondern durch Kurzschlüsse in die Venen zurückfließt ohne Sauerstoff aufzunehmen. Symptome sind eine Zyanose und Atemnot (Beklemmung in Form des "Atemkorsetts") trotz ungestörter Lungenfunktion. Bei häufigem Auftreten besteht die Gefahr des Überganges in einen pulmonalen Hochdruck.