Eingeweidebruch

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Hernie;

    Hervortreten von Eingeweiden oder eines Netzteils aus der Bauchhöhle. Mit Ausstülpung des Bauchfelles liegt ein echter Bruch; ohne Ausstülpung ein flacher Bruch oder Vorfall vor. Rechtzeitig behandelt sind alle Eingeweidebrüche heilbar. Der operative Eingriff ist zumeist zweckmäßig und die beste anhaltende Sicherung.

    Eingeweidebrüche entstehen oft durch körperliche Überanstrengung, besonders durch Heben schwerer Lasten. Sehr häufig ist der Leistenbruch, der sich durch eine leichte, schmerzende Verwölbung in der Leistengegend bemerkbar macht, die bei Husten besser zu sehen und zu ertasten ist. Man unterscheidet weiter zwischen innerem Eingeweidebruch (oder Vorfall) innerhalb von Bauch- oder Brusthöhle und dem äußeren Eingeweidebruch (oder echtem Bruch) als Ausstülpung des Bauchfelles an der Körperoberfläche.