Epigenese

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (griechisch: epi, "auf, darüber" und genesis, "das Entstehen, das Werden")

    1. Von dem deutschen Anatom und Physiologen Caspar F. Wolff (1734-94) 1759 begründete Theorie, nach der die Entwicklung des Organismus durch dauernde Neubildungen ohne Steuerung durch erbliche Faktoren erfolgt (Embryologie). Diese Theorie ist heute veraltet.
    1. Im sich entwickelnden Embryo wird die Zunahme der räumlichen Komplexität durch die Wechselwirkung seiner Teile, die zur ortsrichtigen Lage der einzelnen entwicklungsrelevanten Anteile des Genoms führt, als Epigenese bezeichnet.