Epiphyse

    Aus Medizin-Lexikon.de

    1. Zirbeldrüse des Gehirns.
    1. Gelenkende eines Knochens. Während des Wachstums ist die Epiphyse durch die Epiphysenfuge oder Epiphysenplatte von dem Mittelstück des Knochens (Diaphyse) getrennt. In der Epiphysenfuge geht das Längenwachstum des Knochens vor sich. Mit dem Verschluss der Fuge stellt sich das Längenwachstum ein. Mannigfache Störungen können auf die Epiphyse einwirken. Zum verzögerten Schluss der Fuge führen hormonelle Störungen wie Hochwuchs, zum vorzeitigen Schluss die Pubertas praecox. Epiphysenlösungen durch Unfälle oder hormonelle Störungen sind schwerwiegende Ereignisse, weil Wachstumsstörungen folgen können. Wesentliches Krankheitsbild ist die Epiphysenlösung des Schenkelkopfes im Wachstumsalter.