Erdfressen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Geophagie;

    bei verschiedenen Tierarten verbreitete, aber auch beim Menschen vorkommende Angewohnheit bestimmte Erden, besonders Tonerden, zu essen. Einerseits als Symptom für die Unterversorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen gedeutet, andererseits auch religiös motiviert.