Erdstrahlen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    1. wissenschaftlich nachgewiesene Strahlung radioaktiver Substanzen der Erdrinde, vornehmlich gasförmiger Radiumemanation (Rado); für Heilzwecke nutzbar in Kurorten mit radium- oder radiumemanationshaltigen Quellen.
    1. von Wünschelrutengängern und anderen behauptete Strahlen, die für Krankheits- und Unfallhäufungen verantwortlich sein sollen: so genannte "Reizstreifen" auf Landstraßen, "Krebs-" und "Kropfhäuser". Objektiver wissenschaftlicher Nachweis möglich durch Adsorption von aus Wasseradern aufsteigendem Radon an Aktivkohle.