Ermüdungsbruch

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Zerstörung der Knochensubstanz durch dauernde Überlastung, ohne dass eine Bruchlinie sichtbar wird. Entweder tritt dann ein Bruch nach unbedeutenden Unfällen auf oder es bilden sich eine Knochennarbe (Kallus) oder entsprechende Umbauvorgänge der Knochenstruktur aus, ohne dass ein erkennbarer Bruch vorausging. Häufig tritt ein Ermüdungsbruch an Sehnenansätzen auf (Periarthritis).