Fontanellen

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (französisch "kleine Quelle")

    Knochenlücken am kindlichen Schädel, die mit Bindegewebe gefüllt sind und sich von selbst schließen. Die Große Fontanelle befindet sich zwischen Stirn- und Scheitelbein, ist rautenförmig und schließt sich im 2. bis 3. Lebensjahr; die Kleine Fontanelle ist zwischen Scheitel- und Hinterhauptsbein gelegen, ist dreieckig und schließt sich bereits in den ersten drei Lebensmonaten. Der Fonticulus masloideus ist eine kleine Lücke zwischen Schläfen-, Scheitel- und Hinterhauptsbein und schließt sich nach dem 18. Lebensmonat. Der Fonticulus sphenoidalis liegt zwischen Stirn-, Scheitel- und Keilbein und schließt sich im 1. Lebensjahr.

    Schließen sich die Fontanellen zu früh, entsteht eine Mikrozephalie mit ungenügender Ausdehnungsmöglichkeit für das Gehirn. Bei Wasserkopf und englischer Krankheit schließen sie sich zu spät. Auch nach dem Schluss der Fontanellen sind die Schädelknochen noch nicht fest verwachsen und das Schädelwachstum nicht abgeschlossen.