Fuß

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Pes)

    Der Fuß ist das Endstück des Beines.

    Fußskelett

    Das Skelett des Fußes besteht aus sieben Fußwurzelknochen (Sprungbein, Fersenbein, Kahnbein, drei Keilbeine und Würfelbein), fünf Mittelfußknochen und den Zehengliedern. Die Großzehe hat zwei Glieder, die Kleinzehe wie die anderen drei Glieder, in ca. 30 bis 35 % aller Fälle auch nur zwei Glieder.

    Fußwurzel und Mittelfuß bilden ein Gewölbe mit drei Unterstützungspunkten: hinten der in der Ferse gelegene Fersenbeinhöcker, vorne innen der an der Wurzel der Großzehe gelegene Köpfchen des 1. Mittelfußknochens und vorne außen das an der Wurzel der Kleinzehe gelegene Köpfchen des 5. Mittelfußknochens. Die drei Stützpunkte sind durch einen hohen inneren Längsbogen, einen flacheren äußeren Längsbogen und einen Querbogen miteinander verbunden.

    Da die Bögen aus mehreren, gegeneinander geringstgradig beweglichen Knochen bestehen, werden sie bei jedem Auftreten etwas verflachen, um sich beim Abrollen des Fußes wieder zu vertiefen. Diese elastischen Bewegungen gehen verloren, wenn das Gewölbe dauernd einsinkt. Das Einsinken des Längsgewölbes bezeichnet man als Plattfuß, das des Quergewölbes als Spreizfuß.

    An die höchste Stelle des inneren Längsbogens ist als Schlussstein das Sprungbein eingefügt, das als einziger Knochen des Fußskeletts an die Unterschenkelknochen heranreicht und so als einziger Knochen die Körperlast auf den Fuß überträgt. Im Unterschied zu den beschriebenen nur elastischen Bewegungen des Fußes in sich sind in den Gelenken über und unter dem Sprungbein, den Sprunggelenken, ausgiebige Bewegungen möglich.

    Das Fersenbein erstreckt sich aus der Ferse unter dem Sprungbein gegen den äußeren Fußrand. Nach vorne schließt sich daran das Würfelbein, das den 4. und 5. Mittelfußknochen trägt. An das Sprungbein schließt nach vorne das Kahnbein an. Während die Fußwurzelknochen eng aneinander schließen, bleiben zwischen den Schäften der Mittelfußknochen, die Röhrenknochen sind, Zwischenräume frei, die durch schwache Zwischenknochenmuskeln ausgefüllt sind.

    Muskulatur

    So wie zu den Fingern ziehen auch zu den Zehen kurze Muskeln und die Sehnen langer Muskeln. Die Bäuche der langen Muskeln liegen im Unterschenkel. Die stärksten kurzen Muskeln liegen in der Fußsohle und haben neben der Wirkung auf die Zehen die Hauptaufgabe, das Fußgewölbe zu verspannen. Sie sind von einer derben Faserplatte, der Plantaraponeurose, bedeckt, die den Fersenbeinhöcker mit den Zehen verbindet und von der durch das Fett der Fußsohle derbe Faserzüge an die Haut gelangen, wodurch das Fett (Fettgewebe) eine stützende Funktion bekommt.

    Blutversorgung und Nerven

    Am Fußrücken und hinter dem inneren Knöchel ist je eine starke Schlagader für den Fuß zu finden, hinter dem inneren Knöchel auch der wichtigste Nerv des Fußes.