Furunkel

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Schwäre, Eiterbeule;

    Sonderform der Follikulitis, bei der eine beträchtlicher Schwellung, starke Rötung und heftige Schmerzen bisweilen mit Fieber und einer Lymphknotenschwellung auftreten. Der Erreger ist fast immer ein Staphylokokkus, der von der Hautoberfläche in die Tiefe dringt. Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika. Durch Verschleppen oder erfolglose Behandlung kann es zu einer Allgemeininfektion in Form einer Sepsis oder zu einer Pyämie, einer Generalisation mit Infektion innerer Organe (Nieren, Herz, Gelenke), kommen.

    Das gehäufte Auftreten ergibt das Krankheitsbild der Furunkulose. Das Zusammenfließen mehrerer Furunkel kann zum Karbunkel führen. Begünstigt wird die Furunkulose durch unzweckmäßiges Verhalten (übertriebene Hygiene der Haut mit Verlust ihrer biologischen Schutzschicht) oder durch Stoffwechselerkrankungen (Zuckerkrankheit u.a.).