Gallenblasenentzündung

auch: Cholezystitis;

Entzündung der Gallenblase durch eine bakteriellen Infektion oder durch Gallensteine. Die Infektion erfolgt meist aufsteigend aus dem Darm, manchmal auch aus dem Blut. Öfter findet man auch Protozoen (Lamblien) in der Gallenflüssigkeit, die aber nur selten ernste Entzündungen hervorrufen. Die typischen Erscheinungen der Gallenblasenentzündung sind ein ständiger Druck unter dem rechten Rippenbogen und eine leicht erhöhte Körpertemperatur, bei schweren Fällen mit sich häufig wiederholenden septischen Fieberzacken. Oft geht eine Gallenblasenentzündung auch mit Erbrechen und einer leichten Gelbsucht einher. Bei chronischen Entzündungen schrumpft die Gallenblase und verliert die Fähigkeit, sich auf einen Nahrungsreiz zu kontrahieren. Obwohl sie sich nicht regelrecht entleert, wie man im Röntgenbild gut sehen kann, krampft sie sich doch zusammen, wodurch Schmerzanfälle entstehen, die einer Gallenkolik gleichkommen. Ebenso wie sich die Gallenblasenentzündung auf dem Boden von Gallensteinen entwickeln kann, können auch Steine im Gefolge der Entzündung entstehen. Wie alle Gallenleiden tritt auch die Gallenblasenentzündung bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Die infizierte Gallenblase ist ein ständiger Krankheitsherd und muss entfernt werden. Eine Ausheilung durch Medikamente ist bei der chronischen Entzündung kaum möglich.