Gallertgewebe

    Aus Medizin-Lexikon.de

    ein primitives Bindegewebe, das sich während der Embryonalentwicklung findet. Bei der reifen Frucht liegt es in der Nabelschnur als "Wharton-Sulze" zwischen den Nabelgefäßen. Auch beim Erwachsenen finden sich Gewebe von gallertartiger Beschaffenheit, z.B. die Nuclei pulposae der Bandscheiben.