Gaumensegellähmung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Gaumenlähmung;

    führt dazu, dass das Zäpfchen vom Gaumendach schlaff auf den Zungengrund herunterhängt. Ursache ist eine Lähmung der Gaumenmuskulatur, die am häufigsten durch direktes Einwirken des Giftes von Diphtheriebakterien auf die Gaumennerven, manchmal auch bei anderen schweren Halsentzündungen, entsteht. Da sich das Gaumendach beim Schluckakt nicht heben kann, um die Nase gegen den Rachen abzuschließen, gelangen bei jedem Schlucken Speisen in die Nase. Die Sprache klingt hohl. Die Diphtherielähmung geht immer spurlos vorüber, nicht aber die Lähmung durch Schlaganfall, Kinderlähmung usw.