Gefäßverengung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    die Zusammenziehung der Gefäßmuskulatur unter dem Einfluss von Nerven und Hormonen, auch von Giften und anderen äußeren Einflüssen (Temperatur). Gefäßverengung einzelner Kreislaufgebiete, z.B. der Gesichtshautgefäße beim Erblassen, wird über das Zentralnervensystem ausgelöst (Gefäßkrampf).