Gehirnembolie

    Aus Medizin-Lexikon.de

    entsteht durch die Einschwemmung eines Blutgerinnsels in die Gehirnarterien. Da diese keine größeren Anastomosen besitzen, muss der Pfropf irgendwo stecken bleiben und verursacht dann das Absterben eines Gehirnteils, der durch den Blutmangel erweicht (Schlaganfall). Siehe auch Embolie.