Gelenkerguss

    Aus Medizin-Lexikon.de

    krankhaft vermehrte Flüssigkeitsansammlung in einem Gelenk (Gelenkwassersucht). Sie kann im Anschluss an Gelenkverletzungen, als Begleiterscheinung rheumatischer Entzündungen oder bei degenerativen Gelenkkrankheiten entstehen. Bei Infektionen kommt es zu Eiterungen im Gelenk (Gelenkeiterung). Äußerlich auffallend ist die Schwellung. Handelt es sich um einen Bluterguss oder um einen ausgedehnten serösen, nicht eitrigen Erguss, ist die Gelenkpunktion zur Druckentlastung unerlässlich. Nur bei geringeren serösen Ergüssen kann die Ruhigstellung mit lokaler Wärmeanwendung oder Durchblutungsförderung vorgenommen werden. Eine genaue klinische, röntgenologische Untersuchung ist notwendig, um die eigentliche Ursache des Gelenkergusses herauszufinden und die Grundverletzung oder Erkrankung entsprechend behandeln zu können.