Gewebshormone

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Hormone, die nicht in deutlich erkennbaren Drüsen gebildet werden, sondern in Geweben anscheinend anderer Funktion, z.B. Sekretin, Pankreozymin, Cholezystokinin, Gastrin, Enterogastron, Augiotensin, Renin, Histamin, Serotonin, Azetylcholin.