Gicht

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Arthritis urica)

    Gicht ist eine Form der Gelenkentzündung, die durch Ablagerung von Harnsäurekristallen in der Gelenkhöhle verursacht wird.

    Bei Krankheiten des Blutes mit vermehrter Zellzerstörung oder infolge einer erblichen Fehlsteuerung, bei der Harnsäure unvollständig von den Nieren ausgeschieden wird, sammelt sich Harnsäure im Blut und verschiedenen Geweben an, vorzugsweise in Gelenken und Haut. Mit der Zeit bilden sich knotenförmige Anhäufungen von Harnsäure (Tophi), die besonders an Finger- und Zehengelenken sowie an den Ohrläppchen als erbsengroße Vorwölbungen zu sehen und oft sehr schmerzhaft sind. Im weiteren Verlauf können sie die Haut oder auch die Gelenkkapseln nach innen durchbrechen und faserige Massen von Harnsäurekristallen entleeren. Es entstehen Gichtgeschwüre, die an den Unterschenkeln und Füßen beträchtliche Größe erreichen können. Außer den Gelenken kann die Gicht auch andere Organe befallen. Im Darm löst sie Koliken (Darmgicht) aus, in den Nieren führt sie zu Nierensteinen und Nierenentzündung, die Arterien verkalken vorzeitig.

    Befallen werden vorwiegend meist übergewichtige Männer im Alter von über 30 Jahren. Typisch für die Gicht ist ihr schubweiser Verlauf mit Anfällen von sehr heftigen Gelenkschmerzen, bei denen schon die leiseste Erschütterung schmerzt. Am häufigsten tritt die Gicht zuerst im Grundgelenk der großen Zehe auf (Podagra) und beginnt nachts mit Rötung, Schwellung und Schmerzen. Auch leichtes Fieber kann vorkommen. Durch die fortdauernde Harnsäureablagerung verkrümmen sich die Gelenke wie beim Gelenkrheumatismus im Laufe der Zeit, bis sie völlig gebrauchsunfähig sind.

    Der Anfall kommt ganz unvermittelt aus voller Gesundheit und meist ohne nachweisbare Ursache, manchmal aber auch nach einer Mandelentzündung oder anderen Ursachen, die für den Rheumatismus verantwortlich gemacht werden, weswegen gelegentlich eine Verwechslung möglich ist. Neben der Veranlagung ist eine falsche Ernährung Voraussetzung für die Gicht. Besonders reichlicher Genuss von Fleisch, Bohnenkaffee und Schokolade, aber auch von Alkohol wird für ihre Entstehung verantwortlich gemacht.