Glotzauge

    Aus Medizin-Lexikon.de

    (Prolrusio bulbi) auch: Glanzauge, Exophthalmus;

    Hervortreten des Augapfels aus der Augenhöhle im Gegensatz zum Enophthalmus. Das Glotzauge kann einseitig oder doppelseitig auftreten und die Beweglichkeit des Augapfels je nach Ursache mehr oder weniger einschränken. Bei ausgeprägtem Glotzauge kann mangelhafter Lidschluss auftreten (Hasenauge). Gemessen wird die Stärke des Hervortretens aus der Augenhöhle beim Glotzauge mit dem Exophthalmometer nach Hertel. Ursachen dafür sind Veränderung im Bereich der Augenhöhle (gut- und bösartige Geschwülste, akute und chronische Entzündungen auch aus der Umgebung, z.B. Nasennebenhöhlen, Verletzungen, Blutungen), Überfunktion der Schilddrüse, Basedow-Erkrankung (eigentliches Glanzauge), Scheinbares Glotzauge bei hochgradiger Kurzsichtigkeit. Die Behandlung erfolgt je nach Ursache durch den entsprechenden Facharzt.