Haargefäße

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Kapillaren;

    feinste Verästelungen der Blutgefäße, die Organe, Muskeln und andere Zellgewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, die durch ihre außerordentlich dünnen Wände in die Zielzellen diffundieren (Diffusion). Umgekehrt nehmen Haargefäße Kohlendioxid und Stoffwechselendprodukte auf. Im stark vereinfachten Schema stellen sie den Übergang zwischen Venen und Arterien dar.