Hammerzehe

    Aus Medizin-Lexikon.de

    auch: Krallenzehe;

    gebräuchlicher Ausdruck für Zehendeformierungen, die besser Krallen- oder Klauenzehen genannt werden. Die Zehe ist im Grundgelenk überstreckt und im Mittel- und Endgelenk gebeugt, das Zehenendgelenk wird also nach unten gebeugt. Betroffen ist meist die zweite Zehe. An der Streckseite des gebeugten Mittelgelenkes entsteht oft eine Druckschwiele durch Schuhdruck. Diese Zehendeformierung kommt meistens bei Entzündungen der Zehengelenke vor und kann selten angeboren sein. Eine andere Möglichkeit ist das Entstehen durch äußere Einflüsse wie Narben oder unpassendes Schuhwerk. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zur Verrenkung des Grundgelenkes, wobei das erste Zehenglied auf dem Köpfchen des zugehörigen Mittelfußknochens reitet.