Hautatmung

    Aus Medizin-Lexikon.de

    in erster Linie die Abdünstung von Wasser durch die Haut (Perspiration), die als ständiger Normalprozeß innerhalb 24 Stunden etwa 0,5 Liter beträgt und beim fühlbar werdenden Schwitzen (Transpiration) weit darüber ansteigt (Schweiß). Außerdem ein gewisser durch die Haut stattfindender Gaswechsel, dem aber nur geringe physiologische Bedeutung zukommt (Sauerstoff wird aufgenommen, Kohlendioxid ausgeschieden). Die bekanntgewordenen Todesfälle nach Bronzierung der Haut (bei Tänzerinnen) sind auf die damit gestörte Wärmeregulierung (Wärmehaushalt, Wärme) zurückzuführen.