Herzdekompensation

    Aus Medizin-Lexikon.de

    bedeutet den Verlust der Fähigkeit, einen Herzfehler durch Anpassungsmechanismen (Herzhypertrophie, Herzerweiterung) soweit auszugleichen, dass der normale Blutkreislauf aufrechterhalten wird. Während Herzschwäche ihre Ursache ist, bedeutet Herzdekompensation, dass mehr oder weniger plötzlich das mühsam aufrechterhaltene Gleichgewicht der Kreislaufregulation im Zusammenspiel mit Wasserhaushalt, Gehirnfunktion und Arbeit wichtiger Organe wie Leber, Lunge und Nieren zusammenbricht. Im Laufe einer Herzkrankheit können des Öfteren Dekompensationen auftreten, die sich durch Müdigkeit, Atemnot, Ödeme, Leberschwellung und Husten ankündigt; oft versucht der Körper das angestaute Wasser auch mittels Durchfall und Erbrechen loszuwerden.