Medizinstudium in Bratislava bringt viele Vorteile

    Aus Medizin-Lexikon.de

    Quelle / Copyright: Youtube / Bayerischer Rundfunk

    Viele junge Abiturienten träumen davon, Medizin zu studieren. Einige arbeiten hart für ihren Traum, um ein besonders gutes Abitur zu schaffen, das ihnen den Weg zu einem der begehrten Studienplätze ebnen könnte. Andere geben früh auf, weil ihr NC es sowieso nicht erlauben wird, sich an einer der beliebten „Medizin-Unis“ zu bewerben. Erstens ist es jedoch nicht so, dass man in Deutschland nur mit einem NC von 1,0 bis 1,3 Medizin studieren kann. Und zweitens gibt es andere Möglichkeiten.

    So ist beispielsweise das Studium im Ausland eine gute Chance, Medizin zu studieren, ohne ein herausragendes Abiturzeugnis vorzulegen oder Wartesemester gesammelt zu haben. Außerdem sollten sich Abiturienten genau überlegen, ob sie sich wirklich auf eine bestimmte Universität festlegen, oder es sinnvoller ist, sich bei mehreren Unis zu bewerben. Fest steht: Wer in Deutschland keinen Studienplatz bekommt, sollte sich über die Bedingungen für ein Medizinstudium im Ausland informieren.

    Ohne NC studieren geht nur im Ausland

    In Deutschland zählt der Notendurchschnitt des Abiturzeugnisses enorm viel, wenn es darum geht, Studienplätze zu vergeben. Es ist durchaus möglich, auch mit einem NC von 2,0 für Medizin angenommen zu werden – allerdings muss die Bewerbung sehr überzeugend sein und die Universität strategisch ausgewählt, schließlich kann der geforderte NC von einer zur anderen Uni erheblich variieren. Außerdem können Abiturienten ihre Chancen mit dem TMS, dem Test für Medizinische Studiengänge wesentlich aufbessern. Hier werden naturwissenschaftliche Kenntnisse abgefragt – bei einem hervorragenden Ergebnis steigen die Chancen auf einen Studienplatz erheblich. Manche Universitäten bewerten den TMS sogar höher als den NC. Einziger Nachteil: der TMS kann nur ein einziges Mal absolviert werden.

    Auch in der Slowakei, wo der NC nicht wichtig ist, absolvieren die Studienplatzanwärter im Bereich Medizin einen naturwissenschaftlichen Test. Diese Maßnahme belohnt nicht nur fleißige Abiturienten, die sich wirklich auf ihr Medizinstudium vorbereiten, sondern schafft auch die notwendige Grundlage für ein erfolgreiches Studium.

    Enge Betreuung durch Dozenten und Professoren

    Im Gegensatz zu überfüllten Hörsälen in Deutschland können sich Studenten in Bratislava auf kleine Gruppen von Studierenden freuen. Das englischsprachige Studienprogramm der Comenius Universität, das bereits seit 1993 angeboten wird, zählt zu einem der besten europäischen Medizinprogramme in Englisch. Mit Lehrgruppen von nicht mehr als 15 Teilnehmern in höheren Semestern ist eine engmaschige Betreuung garantiert. Im Fachbereich Zahnmedizin kommt in Gruppenarbeiten sogar ein Professor auf zwei Studenten. Eine optimale Berufsvorbereitung ist hier ebenso gegeben wie der stetige Austausch zwischen Studenten und Dozenten.

    Approbation der Comenius Universität in Bratislava ermöglicht Arbeit in Deutschland

    In Bratislava dauert das Regelstudium für Humanmedizin ebenso wie für Zahnmedizin 12 Semester, also 6 Jahre. Die Studiengebühren für Humanmedizin belaufen sich auf 9.500 Euro, die für Zahnmedizin auf 11.000 Euro pro Jahr. Ist das Medizinstudium in Bratislava erfolgreich absolviert, können die jungen Mediziner mit ihrer frisch erworbenen Approbation direkt nach Deutschland zurückkehren, um sich dort als Arzt niederzulassen oder angestellt zu werden. Besonders positiv für Studenten aus dem Ausland ist außerdem, dass sie ihr Studium auf Englisch absolvieren. Sie müssen also keine weitere Fremdsprach lernen und verfügen über einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert, wenn sie zurück nach Deutschland gehen.

    Die perfekte Studentenstadt: Bratislava

    Die geringen Lebenshaltungskosten bei vergleichsweise hohem Lebensstandard machen Bratislava für Studenten besonders attraktiv. Als größte Stadt der Slowakei ist Bratislava mit ihren 400.000 Einwohnern dennoch übersichtlich und für neue Bewohner leicht zu erschließen. Im Dreiländereck zwischen Österreich und Ungarn gelegen, verfügt sie außerdem über eine reiche kulturhistorische Geschichte, die noch heute in einer immensen Vielfalt an kulturellen Angeboten spürbar ist.

    Als Hauptstadt ist Bratislava außerdem das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Neben dem Regierungssitz der Slowakei beherbergt sie mehrere Museen und Theater sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Institutionen. Die malerische Altstadt, die vielen grünen Parks und die Donau sorgen zudem für eine angenehme Atmosphäre. Nicht zuletzt lieben Studenten Bratislava, weil sich die Hauptstadt der Slowakei in den wärmsten Gefilden des Landes befindet, so dass sehr viel häufiger die Sonne scheint, als dass es regnet.