Papillarlinien

    Aus Medizin-Lexikon.de

    die Hautleisten der menschlichen Finger- und Zehenbeeren sowie der Hand- und Fußinnenflächen. Ihr Verlauf ist bei allen Menschen verschieden. Deshalb wird das durch Abdruck gewonnene Bild der Papillarlinien in der Kriminalistik zur Individualanalyse benutzt. Bei eineiigen Zwillingen beobachtet man eine weitgehende Übereinstimmung der Papillarlinien. Es handelt sich also um ein erbliches Merkmalsgefüge. Die Bilder der Fingerabdrücke ändern sich während des Lebens praktisch nicht. Die Vielfalt der Muster der Fingerbeeren lässt bis auf wenige Hauttypen Bogen, Schleife und Wirbel unterscheiden, die weiter unterteilt werden können.